2/12/2014

Zoo Wuppertal

Hallo allerseits, am Wochenende war so herrliches Wetter, da kam meine Unternehmungslust gerade Recht. Daher musste spontan ein Ausflugsziel her - Der Wuppertaler Zoo! Alles in Allem habe ich nicht sonderlich viele Fotos gemacht, da viele Tiere in ihrem Innengehege waren, in denen man ohne Blitz oder gar nicht fotografieren soll. Vorab möchte ich euch ein paar Eckdaten zu dem Zoo aufzählen:
  • Gründung: 1879 und Eröffnung 1881.
  • Fläche 24 Hektar (Das sind 240.000 m², also 8.000 mal meine Wohnung!)
  • 4680 Tiere von 486 verschiedene Arten, das sind unter anderen Großkatzen, Menschenaffen, Elefanten, Eisbären, Pinguine und viele verschiedene Vögel, dazu Huftiere Asiens und Afrikas.  
  • Züchtungen: Der Zoo beteiligt kümmert sich insbesondere um die Zucht von Pudus, eine kleine Hirschart, und Elefanten.
Bei einem Eintritt von 12,00€ (10,00€ f. Azubis, Studenten, Schüler...) kann man bei den heutigen Zoopreisen nicht meckern. Es ist auf jeden Fall im angemessenen Bereich.

Hier kommen nun einige Fotos, die ich selbst gemacht habe und danach ziehe ich noch ein Fazit bezüglich allem drum und dran! 

Ein ungewöhnliches Löwengehege - sehr bergische Landschaft

Bei den Pinguinen gab es so einen tollen Unterwasser-Tunnel - sehr aufregend

Ein Mammutbaum, super süße Kuscheläffchen und ein erstauntes Tierchen

Dem Weißlippenhirsch geht's richtig gut und ein hungriger Eisbär

Bunte Vögel, echt und plüschig
 Mein Fazit, der Zoo hat auf jeden Fall Schwachstellen, dass kann man nicht vertuschen. Es gibt einige Gehege, die wirklich noch ausbaufähig sind - aber alles in allem gibt sich das Wuppertaler Team sehr viel Mühe und baut auch immer weiter aus. Einen Besuch ist es wert, wer allerdings generell kein Zoo-Freund ist, hat auch hier kein Lächeln im Gesicht.

Jedem Zoo-Kritker empfehle ich dringlichst ein Besuch
im Wisentgehege in Springe!

Wie steht ihr zu Zoos, besonders zu deren in eurer Umgebung (ggf. ihr habt diese bereits besucht)?

2/09/2014

Kölle Alaaf!

Glücklicherweise musste ich nicht zum Karneval nach Köln; Pardon an alle Anhänger des Kölner Karnevals, doch das ist nicht für mich! Mich trieb ein Artikel aus einer Zeitschrift meiner Mutter nach Köln. Denn darin ging es um eine Feintäschnerin, die in Köln ihr eigenes Atelier hat und dort vorrangig Fahrradtaschen verkauft. Ross & Rind heißt ihr Laden und ich wollte mich mit ihr über den Beruf an sich und um die Möglichkeiten, vor allem im Selbständigenbereich, austauschen. Es war auch ein sehr informatives Gespräch! Bei der Gelegenheit habe ich es mir nicht nehmen lassen Köln mal genauer zu betrachten.
Dabei sind einige Fotos zusammen gekommen, die ich nun gerne mit euch teilen möchte. Allerdings ist es lang nicht die Menge, die ich erwartet hätte, doch ich war von dieser pulsierenden Stadt ziemlich begeistert, die mich mit ihren Reizen komplett überflutet hat. Ich hoffe ihr werdet trotzdem Spaß daran haben!

Hier, ganz unverkennbar, der Dom. Leider bin ich natürlich immer bei solchen Sehenswürdigkeiten, wenn diese gerade teilsaniert werden. Ich war auch im Innenbereich, zwar war dort das Fotografieren erlaubt, aber lediglich gegen "freiwillige" Spende. Da mir ununterbrochen ein "Geistlicher" hinterher tingelte, habe ich es lieber gleich gelassen.

Links oben und unten sieht man Ausschnitte von Wasserspielen auf dem Domplatz. Mir gefällt besonders die Spirale. Die Wasserlandschaft auf dem rechten Foto ist am Rheinufer gewesen.

Ein Blick auf das Rheinufer und die Hohenzöllernbrücke - der Name kommt von den Reiterstandbildern an den Brückenenden/anfängen, die preußische Könige und deutsche Kaiser der Familie Hohenzollern zeigen. Als Symbol für dessen Herrschaft in Rheingebiet.

Ein wenig bunt gemixt! Oben und links seht ihr Fotos vom Rheinufer, ein mal eine sehr schöne bunte Häuserfront (ich mächte in so einem Haus wohnen!) und ein verstohlener Blick vom Ufer in die Innenstadt. Rechts unter den Häuserfronten ist ein Maler, der vor dem Kölner Dom saß. Wiederum darunter ein uraltes Tor, dass in der Starße vom Atelier "Ross & Rind" stand. Leider waren dort überall Bettler und ich habe mich nicht getraut an die Infotafel zu gehen.

Ein paar Kneipen und Restaurants, oben ein irisches Lokal. Ich war wie verzaubert, da in Köln ein Pub neben dem anderen war und davor tatsächlich n Haufen Iren und generell Englisch-sprechende Männer standen. Unten links ist die Brauerei Pfaffen, dort habe ich mir mal ein Kölsch gegönnt. Aber es ist und bleibt einfach nicht mein Geschmack. Rechts ein süßes Wal-"Schild", von einem Fischlokal. Habe dort aber nichts gegessen, da es recht nobel und teuer schien.

Das war es auch schon. Alles in allem bin ich ein Köln-Fan. Es war zwar sehr voll, aber auch wunderschön. In der Innenstadt sollte man sich bloß einen Plan mitnehmen oder ein Handy mit Navigation, denn dort gibt es von jedem Shop mind. 3 Ausführungen an unterschiedlichen Ecken, man kann sich also nicht an irgendwelchen Läden orientieren. Eine Katastrophe, wenn man wie ich eh schon einen gestörten Orientierungssinn hat. Nächstes Mal würde ich gerne noch etwas mehr geschichtliches über Köln erfahren, wie gut, dass ich jetzt direkt um der Ecke wohne!

Wer war schon mal in Köln und wie hat es euch gefallen?

2/03/2014

Ausbildung

Moin, wie man hier in Solingen nicht sagt. Dafür sagen die Leute hier Tschö, was mich etwas penetriert. Aber damit werde ich mich wohl abfinden müssen. Solingen Platt eben, wie es angeblich heißt. Aber kommen wir zum wesentlichen! Mein Ausbildungsberuf -
Sattlerin - Fachrichtung Feintäschnerin
Das werde ich sein, wenn ich meine 3-jährige Ausbildung mit einer bestandenen Prüfung abgeschloßen habe. Das ist zumindest mein Ziel. Das Profil Des Sattlers mit der Fachrichtung Feintäschnerei ist folgendes;
Ein Mensch in diesem Beruf stellt vorrangig Etuis für zB. Nagelpflegesets oder Schmuck her, allerdings stelle ich in meinem Betrieb noch wesentlich mehr her. Unter anderem Raucherutensilien wie Tabaksbeutel, Zigarrenetuis und Pfeifenhalterungen, desweiteren Sattelstrupfen für Sattelgurte, die Lederhüllen von Schwertscheiden und desweiteren Rasierutensilien für Rasiermesser, -klingen und -pinseln. Aber die meisten Bestellungen sind über Manikür-Eutis in den verschiedensten Ausführungen!
Wir arbeiten mit unterschiedlichsten Ledern von Schwein über Rind und Elch bis zu Yak. Wir haben auch jede Menge außgefallene Drucke, Musterprägungen und Imitate.

Bisher habe ich schon aller hand Tätigkeiten ausführen dürfen, unter anderem das zuschneiden von Ledern für die Etuis, spalten der Teile (da die meisten Leder zu dick für die filligrane Weiterverarbeitung ist), färben von den Lederkanten, prägen von Logos und Symbolen in die Lederteile, Riemchen als Halterung für Instrumente einnähen, zusammennähen und abnähen von Etuis, Lederteile durch aufkleben fixieren, schärfen von Lederkanten uvm.
Im Laufe meiner Ausbildung werde ich noch lernen Musterstücke für neue Kollektionen zu entwerfen und herzustellen, darauf bin ich schon sehr gespannt, denn die teilweise monotone Produktion kann bei Stückzahlen von 1.000 bei handgemachten Etuis schon sehr langwierig sein. Da kommt etwas Abwechslung immer gut!

Der Beruf wird in wenigen Betrieben ausgebildet noch ist die Anfrage imens hoch, in meiner Berufsschulklasse finden sich noch weitere unterschiedliche Fachrichtungen des Sattlerhandwerks: Reitsportsattler, Autosattler, Schuhmacher und Feintäschnerei für Jagd- und Waffenzubehör. 
Wir sind also ein bunt gemixte Truppe, daher läuft unser Lehrplan ab und zu auch etwas eher in die eine oder andere Richtung - das interessiert dann vielleicht nicht alle, aber dennoch sehr interessant.

Etwas anderes, eventuell wissenswertes, über den Sattler - Seine Schutzpatronen sind die Brüder Crispinus & Crispinianus, die selber Schuhmacher waren und den Märtyrertod durch unter anderem Folter mit einer Ahle (Sattlerwerzeug).
Leider habe ich kein eigenes Bildmaterial, um euch das Handwerk bildhaft machen zu können und da ich mir mit der Verwendung von Fotos aus dem Internet unsicher bin, würde ich auch bei Interesse bitten mal selber zu googeln. Danke und Entschuldigung dafür!

Was haltet ihr denn von handwerklichen Berufen und was macht ihr als Ausbildung oder was habt ihr gelernt??
Vorschau: Nächstes Mal gibt es wieder Bildmaterial - und zwar über meinen Ausflug nach Köln